Themen

Interkulturelle Öffnung/ Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft

Der Landesjugendring NRW versteht sich und die Jugendverbandsarbeit als Interessenvertretung aller jungen Menschen in NRW, unabhängig von ihrer Herkunft, Lebenslage und auch davon, ob sie einem seiner Mitgliedsverbände angehören. Zu den hervorgehobenen Zielen der Jugendverbände in NRW zählt es außerdem, allen Jugendlichen ihre Aktivitäten zugänglich zu machen und sie zur Teilhabe an demokratischen Prozessen anzuregen bzw. dabei zu unterstützen. So ist es inzwischen ein ausgesprochenes Anliegen der Verbände, sich für Menschen unterschiedlichster Herkunft zu öffnen, diese als Aktive einzubinden und so dazu beizutragen, das Pluralität gelebte Normalität wird.

suze/photocase.de

Migrant_innenjugendselbstorganisationen (MJSO)
In den vergangenen Jahren sind zudem zahlreiche Migrant_innenjugendselbstorganisationen (MJSO) entstanden, in denen junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte verbandliche Jugendarbeit praktizieren. Diese leisten wertvolle Arbeit, sie halten einerseits Traditionen der Herkunftsländer aufrecht, erleichtern die Integration jedoch wesentlich, indem der Kontext zur deutschen Gesellschaft hergestellt und Möglichkeiten aufgezeigt werden, beides sinnstiftend und gewinnbringend miteinander zu verbinden.

Themenspezifische Angebote des Landesjugendrings NRW und Interessenvertretung
Der Landesjugendring NRW unterstützt sowohl seine Mitgliedsverbände als auch MJSO und freie Initiativen durch das Angebot von Fachtagungen und Kooperationsveranstaltungen, der Weiterbildung von Multiplikator_innen aus den MJSO, durch die Vernetzung von Jugendringen, Jugendverbänden und MJSO und die Vertretung des Anliegens vor politischen Entscheidungsträger_innen. Darüber hinaus nimmt der Landesjugendring NRW seine Aufgabe als Interessenvertretung wahr und ernst. (s. Beschlüsse, rechte Spalte)

Schwerpunkte des Landesjugendrings NRW
Die bereits 2001 eingerichtete Arbeitsgruppe Interkulturelle Öffnung hat der Arbeit wesentliche Impulse gegeben.
Im aktuellen politischen Diskurs steht für den Landesjugendring NRW insbesondere die Integration junger Geflüchteter im Mittelpunkt.

Angesichts der aktuellen Herausforderungen wird der Fokus auf junge Geflüchtete gerichtet bleiben – hatte sich der Landesjugendring NRW zunächst um die Aufnahme und Unterbringung (z.B. in Jugendbildungsstätten) stark gemacht, so wird es in Zukunft darum gehen, die Bleibenden aufzunehmen, zu integrieren und zu fördern. 

Gemeinsam mit anderen landesweiten, freien Trägern der Jugend-, der Jugendsozial- und der Migrationsarbeit setzt sich der Landesjugendring NRW in der Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge seit 1991 für die Interessen junger Geflüchteter in NRW ein.